Warum wir im bayerischen Gymnasium jetzt Medienerziehung in einer Erziehungspartnerschaft machen müssen und was das mit einer Handtasche zu tun hat (plus PowerPoint Präsentation)

5951Dr.Dr._Manfred_Spitzer
Prof. Dr. M. Spitzer – Foto: Udo Grimberg, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19930956

DIE POWERPOINT-PRÄSENTATION ZUM ARTIKEL (gekürzte Version)

Präsentation: Warum Medienbildung an der Schule

Prof. Spitzer spricht sich dafür aus, dass ein Handy erst in die Hände von 16-18-Jährigen gehört. Erst in diesem Alter hätten sie die Reife und die kognitiven Fähigkeiten, sinnvoll damit umzugehen und keinen Schaden zu nehmen. Er vergleicht dies mit dem Führerschein in Deutschland. Für das Autofahren müsse man Reife und kognitiven Fähigkeiten haben, die man – nach allgemeinem Konsens in Deutschland – eben erst mit 18 hat.

Das dies weit von der Realität entfernt ist, ist  klar. Bereits in der 5. Klasse hat nahezu jeder Schüler sein eigenens Handy. Die aktuellen KIM und JIM Studien belegen dies mit klaren Zahlen: 98% aller befragten Kinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren verfügten 2016 über ein Handy oder Smartphone und natürlich nutzten sie es auch.

Die Forderung Spitzers im Kontrast zur Realität, wie man sie heute in Schulen antrifft, ist symptomatisch für das Bildungssystem, insbesondere für das bayerische Gymnasialsystem. Man ignoriert die aktuellen Entwicklungen und liefert eine Lösung, die einfach und plausibel klingt, aber in Wirklichkeit keine sein kann.

Weiterlesen „Warum wir im bayerischen Gymnasium jetzt Medienerziehung in einer Erziehungspartnerschaft machen müssen und was das mit einer Handtasche zu tun hat (plus PowerPoint Präsentation)“

Der Digitalisierungswahn in deutschen Schulen – Fernsehbericht von 3Sat

Das Schlußwort des Moderators bringt es auf den Punkt: „Selbst die stärkste Technik kann schwachen Unterricht nicht ersetzen, aber guten Unterricht noch besser machen.“ Jeder Pädagoge weiß, dass das der Lernerfolg nur zu einem geringen Teil von den Medien und Methoden abhängt, es ist vielmehr die Lehrerpersönlichkeit. Nichtsdestotrotz: Die Schule muss Medienkompetenzen vermitteln, sonst führt sie sich in unserer Gesellschaft selbst irgendwann ad absurdum.

Der Link zur Sendung Nano auf 3Sat

Der Mythos von der Medienkompetenz

„Wieso sollen wir Schülern den Umgang mit Computer und Internet beibringen? Das können die doch eh besser als wir!“ Solche Äußerungen bekommt man immer wieder von Lehrerseite zu hören, wenn das Thema der Medienkompetenz bei Schülern zur Sprache kommt. Diese Annahme ist gänzlich falsch. Weiterlesen „Der Mythos von der Medienkompetenz“