Gymnasium vs. Realschule: 0:1?

Bayern verfügt als eines der wenigen Bundesländer in der Sekundarstufe I über ein dreigliedriges Schulsystem mit Mittelschule (früher Hauptschule), Realschule und Gymnasium. Politische Organisationen und Verbände, wie z.B. die SPD oder die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sprechen sich zum Teil gegen diese Aufteilung aus, andere, insbesondere die Landesregierung, verteidigen das System. Tatsächlich konnte der Freistaat in den letzten Jahren immer wieder Erfolge vorweisen: Im bundesstaatlichen Vergleich konnte Bayern immer gut, sehr gut oder als Bester bei Ländervergleichen abschneiden. Somit ist doch alles Bestens im Schulsystem, oder?

Weiterlesen „Gymnasium vs. Realschule: 0:1?“

Medien in die Schule vs. Medienführerschein Bayern: 1:0

Wer diesen Blog liest, weiß, dass ich den Medienführerschein Bayern deutlich kritisiere. Er behandelt die Themen zu analog, soll heißen, man spricht mehr über die Phänomene, die es in der virtuellen Welt gibt, anstatt ihnen in der virtuellen Welt zu begegnen. Zum Zweiten finde ich ihn zu textlastig, zu sehr auf Lehrervortrag augerichtet (sogar mit Overheadfolien!) und zu wenig interaktiv bzw. explorativ. Am gewichtigsten finde ich jedoch, dass er urheberrechtlich geschützt ist. Doch es gibt eine Alternative.

Weiterlesen „Medien in die Schule vs. Medienführerschein Bayern: 1:0“

Was die KIM-Studie über Eltern sagt … nichts Gutes!

Die KIM-Studie stellt detailliert das Medienverhalten von Jugendlichen und Kindern dar. Sie gilt als eine der aussagekräftigsten und bekanntesten Studien, nimmt aber nur an wenigen Stellen eine Bewertung der erhobenen Daten vor. Einige interessante Aspekte, die das Elternverhalten bei der Mediennutzung ihrer Kinder abbilden, sollen hier kurz umrissen und bewertet werden:

Weiterlesen „Was die KIM-Studie über Eltern sagt … nichts Gutes!“

Warum wir im bayerischen Gymnasium jetzt Medienerziehung in einer Erziehungspartnerschaft machen müssen und was das mit einer Handtasche zu tun hat (plus PowerPoint Präsentation)

5951Dr.Dr._Manfred_Spitzer
Prof. Dr. M. Spitzer – Foto: Udo Grimberg, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19930956

DIE POWERPOINT-PRÄSENTATION ZUM ARTIKEL (gekürzte Version)

Präsentation: Warum Medienbildung an der Schule

Prof. Spitzer spricht sich dafür aus, dass ein Handy erst in die Hände von 16-18-Jährigen gehört. Erst in diesem Alter hätten sie die Reife und die kognitiven Fähigkeiten, sinnvoll damit umzugehen und keinen Schaden zu nehmen. Er vergleicht dies mit dem Führerschein in Deutschland. Für das Autofahren müsse man Reife und kognitiven Fähigkeiten haben, die man – nach allgemeinem Konsens in Deutschland – eben erst mit 18 hat.

Das dies weit von der Realität entfernt ist, ist  klar. Bereits in der 5. Klasse hat nahezu jeder Schüler sein eigenens Handy. Die aktuellen KIM und JIM Studien belegen dies mit klaren Zahlen: 98% aller befragten Kinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren verfügten 2016 über ein Handy oder Smartphone und natürlich nutzten sie es auch.

Die Forderung Spitzers im Kontrast zur Realität, wie man sie heute in Schulen antrifft, ist symptomatisch für das Bildungssystem, insbesondere für das bayerische Gymnasialsystem. Man ignoriert die aktuellen Entwicklungen und liefert eine Lösung, die einfach und plausibel klingt, aber in Wirklichkeit keine sein kann.

Weiterlesen „Warum wir im bayerischen Gymnasium jetzt Medienerziehung in einer Erziehungspartnerschaft machen müssen und was das mit einer Handtasche zu tun hat (plus PowerPoint Präsentation)“

kompletter Vortrag / Kurzunterrichtseinheit „Das Recht am eigenen Bild“

Wenn man Medienpädagogik machen möchte, braucht man Konzepte.

Hier ein komplettes Konzept für eine Kurzunterrichts- oder Vortragseinheit „Das Recht am eigenen Bild“. Das Konzept ist auf eine 45-minütige Stunde ausgelegt und wurde bereits mehrere Male gehalten und für gut befunden.

Es gibt nur ein kleineres Problem: Bestimmte Teile des Vortrags sind urheberrechtlich geschützt und dürfen deshalb nicht verbreitet werden. Diese zwei Teile müssen „händisch“ nachgearbeitet werden. Dann darf das Material in der Schule verwendet werden.

hier die editierbare Word Datei

Handout _ Das Recht am eigenen Bild1

Bildquelle: Pixabay, CC0-Public Domain

Dürfen Hausaufgaben benotet werden?

Natürlich nicht! … Dachte ich, bis ich diesen Blogeintrag eines Kollegen gelesen hatte. Sollte sich tatsächlich etwas geändert haben?

Hier der Link zum Artikel.

Hier der Link auf die Startseite des sehr interessanten Blogs von „Lehrerzimmer“.

 

Bildquelle:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/39/Fotothek_df_roe-neg_0006166_016_Sch%C3%BCler_machen_Hausaufgaben.jpg

CC-Lizenz: Rössing, Roger & Rössing, Renate